Home = Allgemein = MOZ-Artikel vom 03.07.17 zu unserem Sportfest

MOZ-Artikel vom 03.07.17 zu unserem Sportfest

Große grün-weiße Gemeinschaft

Letschin (MOZ) Die Letschiner lassen sich auch von schlechtem Wetter nicht aus der Fassung bringen. Freitag und den ganzen Sonnabend über feierten sie den 95. Geburtstag des Sportvereins Grün Weiß.

Aktivposten der Grün Weißen: Torsten Koller, Enrico Synold, Frank Grunzke, Uwe Fröhlich, Dietmar Butz, Rainer Matzer (stehend v.l) sowie Tim Steinicke, Dirk Schmidtke und Jan Wegener (vorn v.l.) erhielten aus den Händen von Vereinschef Michael Böttcher (r

© MOZ/Doris Steinkraus

“Unsere Wasserspiele waren super, alles hat geklappt”, freute sich am Sonnabendabend Michael Böttcher. Er ist nicht nur Bürgermeister der Großgemeinde, sondern seit acht Jahren auch Vorsitzender des Sportvereins. Vor fünf Jahren hatte der Verein das ehrgeizige Ziel, zum Jubiläum mindestens wieder 222 Mitglieder zu zählen. “Damals haben wir unsere Mitgliederlisten bereinigt, einige standen nur noch auf dem Papier”, erklärte Böttcher. Man kam bei 156 Mitgliedern an. Heute sind es 231. “Wir haben unser Ziel also deutlich überboten.” Dahinter steht eine breite Palette von Sportangeboten in den Abteilungen Fußball, Tischtennis, Karate, Billard, Akrobatik, neuerdings auch wieder Volleyball sowie Frauen- und Freizeitsport.

All das sei nur möglich, weil es eine große Gemeinschaft gebe, betonte Michael Böttcher. Besonders engagierte Eltern und Unterstützer sowie Mitgliedern wurde dafür gedankt. Für Rainer Matzer gab es eine besondere Anerkennung. Der 73-Jährige ist seit 1961 bei Grün Weiß, hat 28 Jahre lang selbst Fußball gespielt, danach die 2. Mannschaft sowie das Alte-Herren-Team betreut. Zudem sei er derjenige, der immer zur Stelle ist, wenn etwas anzupacken, zu organisieren oder auch zu reparieren ist, lobte der Vorsitzende. Dafür erhielt Rainer Matzer nicht nur die Ehrennadel in Gold, sondern auch die Ehrenmitgliedschaft. Eine rare Auszeichnung, die vor ihm nur Helmut Böhm, Erich Koller, Wilhelm Tiedtke und der verstorbene Günter Fetting zuteil wurde. “Eine echte Überraschung”, freute sich Matzer. Er sei stolz darauf, werde immer für seinen Verein da sein.

Der braucht auch weiter viele Unterstützer. Zum Jubiläum wurde eine große Spendenaktion gestartet. 2018 soll der Umbau des Sportplatzes beginnen. Da die klamme Kommune einen vor allem für den Übungsbetrieb so wichtigen Kleinfeldplatz nicht finanzieren kann, soll das Geld dafür nun über die Aktion “Quart-Gemeinschaft” zusammenkommen. Der auf dem Papier fertig geplante Platz wurde in 2025 Felder geteilt. Jedes kostet 50 Euro. Die ersten 136 waren schon bis zum Beginn des Festes weg. “Eine tolle Idee”, befand Hans-Jürgen Besser, Mannschaftsverantwortlicher des befreundeten SV 90 Sankt Georg aus Hecklingen (Sachsen-Anhalt). Er sicherte sich namens des Vereins gleich zwei Felder. Eine Jugendmannschaft und Betreuer waren zum Jubiläumsfest ins Oderbruch gekommen.