Home = Allgemein = Förderantrag für unsere Sportstätte MOZ-Artikel vom 14.09.16

Förderantrag für unsere Sportstätte MOZ-Artikel vom 14.09.16

Millionenantrag für Letschins Sportstätte

Letschin (MOZ) Das Sportzentrum am Letschiner Bildungscampus muss dringend saniert werden. Die Gemeindevertreter haben beschlossen, für eine umfassende Sanierung Fördermittel zu beantragen. Die Gesamtkosten werden auf 1,4 Millionen Euro geschätzt. Seit 2009 bemüht sich die Gemeinde, die dort auch Schul- und Kita-Träger ist, um eine Förderung. Gerade die umfangreichen Aufgaben zur Flüchtlings-Integration, aber auch der Vereins- und Schulsport sowie der Sport der Kitas stellen Anforderungen, denen die Anlagen nicht mehr gerecht werden. Das Hallengebäude aus den 1970er Jahren entspricht nicht den Standards für den geregelten Sportbetrieb und weist bauliche Defizite auf. Die Außenanlagen können bei schlechter Witterung nicht genutzt werden. Das Binnenhochwasser 2011 hat die Laufbahn umfassend geschädigt, heiß es in der Begründung des Beschlussantrages.

Sanierungsfall: Rund 1,4 Millionen Euro sind für das Letschiner Sportzentrum veranschlagt.
© Ulf Grieger

Bereits im vorigen Jahr hatte die Gemeindevertretung beschlossen, Eigenanteile für eine Förderung im Rahmen des Bundesprogrammes “Sanierung kommunaler Einrichtungen” bereitzustellen. Letschin bekam aber nicht den Zuschlag. Jetzt besteht nach Ansicht des Leiters des Leader-Büros, Andreas Schmidt, die Möglichkeit, die Sanierung komplett aus dem Leader-Programm zu fördern.

In der Sporthalle müssen der Sanitärtrakt sowie die Funktions- und Umkleideräume saniert werden. An der Südfassade soll die Glasfassade zurückgebaut werden und durch Mauerwerk mit Oberlicht ersetzt werden. Das Brandschutzkonzept soll weiter umgesetzt und die Regenentwässerung teilweise erneuert werden. Rund 550 00 Euro sind dafür veranschlagt.

Auf dem Sportplatz müssen das Rasen-Großspielfeld mit Kunststoffbahn, die Weitsprung und Kugelstoßanlage erneuert werden. Die Regenentwässerung muss gebaut und weitere Sportmöglichkeiten wie ein Volleyballfeld und ein Kleinspielfeld angelegt werden. Vorgesehen ist zudem eine Zuschauertribühne, um die Sportanlage attraktiver zu machen. Dafür sind 850 700 Euro veranschlagt.

Die Realisierung soll in vier Bauabschnitten, verteilt über vier Jahre, erfolgen. Noch in diesem Jahr sind rund 25 000 Euro nötig. Die Förderung würde zu 75 Prozent brutto erfolgen, auch Eigenanteile können gefördert werden.